Corona ist noch lange nicht überstanden. Nachdem der globale Corona-Tsunami des ersten Halbjahres die Welt völlig auf dem falschen Fuß erwischt hat und nur langsam in den Griff bekommen wurde, gab es in der Zwischenzeit einige eher ruhige Wochen. Mit harten Beschränkungen wurde das Virus in Schach gehalten. Doch die schwer in Mitleidenschaft geratenen Unternehmen, insbesondere aus den Bereichen Gastronomie und Touristik, verkraften keine monatelangen Lockdowns. Somit waren die fortwährenden Lockerungen die logische Konsequenz, um den wirtschaftlichen Super-GAU zu vermeiden – oder zumindest aufzuschieben. Nun steigen die Zahlen an Neuinfektionen wieder an und erneute Rufe nach einer Rückkehr zu strengeren Maßnahmen werden laut. Doch wäre das das Ende für die globale Wirtschaft? Zu befürchten wäre es allemal.

Während trotz staatlicher Stimuli weltweit viele Millionen Menschen ihre Jobs verloren haben und viele tausend Unternehmen bereits Pleite gegangen sind, stehen die amerikanischen Börsen da, als habe es Corona nie gegeben. Während der S&P500 Futures sein Hoch vor Corona wieder erreicht hat, steht der Nasdaq-Futures bereits über 18% höher als vor Corona. Der Dax müsste noch rund acht Prozent steigen, um sein Vor-Corona-Niveau wieder zu erreichen. Doch wie ist der Siegeszug des Nasdaq-Futures im Gegensatz zum Dax zu erklären?

Das Zauberwort ist Liquidität. Nie haben Staaten und Zentralbanken derart gigantische Mengen an Geld in den Wirtschaftskreislauf hineingepumpt. Dieses Geld sucht sich vereinfacht gesagt stets den Weg dorthin, wo es die größte, risikoadjustierte Rendite erzielen kann. Und in diesen Tagen ist kaum eine Anlageklasse gefragter als die US-Amerikanischen Technologiewert. Apple, Amazon, Microsoft und Co. haben auch während der Corona-Zeit Unmengen an Geld verdient, teilweise sogar mehr als vor Corona. Der Dax hingegen ist gespickt von sehr konjunkturanfälligen Werten. Besonders stechen die Automobilwerte hervor, für die Corona reines Gift war und noch immer ist. Dass also das billige Geld vorwiegend in die Tech-Werte fließt, ist völlig natürlich. Hier sind die Gewinne nach wie vor blendend – und ein Ende des Triumphzuges ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Der Digitalisierungsschub durch Corona wird eben diesen Unternehmen noch weiter in die Karten spielen. Somit kann der Nasdaq noch viel weiter steigen.

 

Veröffentlicht am 24.08.2020