Die vergangene Woche war geprägt von Nachrichtenterminen und dem verlängerten Wochenende in Amerika, wo am Freitag die Börsen aufgrund des Unabhängigkeitstages still standen. Am Mittwochabend warteten alle auf das FED-Protokoll, was erwartet wenig Bewegung brachte. Die auf Donnerstag – aufgrund des Feiertags – vorgezogenen non-farm-payrolls haben die Märkte jedoch positiv überrascht und ordentlich nach oben geschoben.

Zwei Dinge werden für die nächsten Wochen sehr entscheidend. Zum einen die Entwicklung der Corona-Fälle, die zuletzt immer wieder neue Rekordstände erreicht hatte. Bislang zeigen sich die Märkte davon wenig beeindruckt, doch erneut negative Folgen insbesondere für die Aktienmärkte, die nach dem Crash ein bemerkenswertes Comeback gefeiert haben, sind nicht auszuschließen. Die stetige Rücknahme von Lockerungen sowohl in den USA als auch in Europa und anderen Teilen der Welt zeigt, dass die Pandemie noch längst nicht überstanden ist.

Zum anderen startet in der nächsten Woche die Berichtsaison. Diese Earningseason wird besonders wichtig, denn sie umfasst das zweite Quartal – und somit einen vollständig von Corona beeinflussten Zeitraum. Die wahren Auswirkungen des Virus auf Unternehmensebene werden wir also erst jetzt wirklich in Zahlen erleben. Wie üblich geht es nächste Woche mit den Banken los. Die Tech-Giganten sind gegen Ende Juli an der Reihe.

Nachrichtentechnisch hat die neue Woche nicht sehr viel zu bieten. Die üblichen Wirtschaftszahlen stehen auf dem Programm. Die Notenbanken haben nur eine untergeordnete Rolle. Am Dienstagmorgen ist Zinsentscheid in Australien.

Veröffentlicht am 06.07.2020