Die neue Woche bringt eine besondere Wichtigkeit mit, denn einige der größten Unternehmen der Welt legen ihre Quartalsberichte vor. Mit Apple, Amazon, Google und Facebook sind es gleich vier Giganten, die – je nach Quartalsergebnis und -prognose – die Märkte heftig in die eine oder andere Richtung katapultieren können. Grund genug also, sich im Vorfeld ein wenig zurück zu halten und die Märkte mehr von der Seitenlinie zu betrachten. Dies erklärt auch mitunter das ruhige Fahrwasser, in dem sich der Gesamtmarkt zuletzt befand. Besonders am Donnerstagabend gilt es die Luft anzuhalten, wenn nachbörslich gleichzeitig Apple, Amazon und Google ihre Bücher öffnen. Kurz vorher neue Indextrades zu eröffnen wäre Kamikaze, von daher rechnen wir mit niedrigem Volumen bis einschließlich Donnerstag.

Ansonsten sind die Märkte nach wie vor im Klammergriff des Coronavirus. Auch wenn sich alles vom ganz großen Schock erholt zu haben scheint, schwingt nach wie vor immer die Sorge mit, es könne eine zweite, schlimmere Welle auf uns zu rollen. Aus diesem Grund liegt der Hauptfokus der Märkte aktuell auf Nachrichten, die mit Corona zu tun haben. Das zeigt sich auch daran, dass die wieder aufflammenden Spannungen zwischen China und den USA derzeit keinen Effekt haben. Haben doch die USA angeordnet, die Chinesen müssten ihre Botschaft in Housten binnen 72 Stunden dicht machen, hat es den Markt nicht interessiert. Auch die analoge Gegenreaktion, die Schließung einer US-Botschaft in China, ließ die Märkte überraschend kalt. Das zeigt, wie sehr das einstige Polit-Thema Nr. 1 aus der „Vor-Corona-Zeit“ zur Nebensache geworden ist. Doch es ist nicht weniger wichtig geworden – das darf man auf keinen Fall vergessen. Bleiben wir gespannt, ob die Gelassenheit der Börsen bestehen bleibt. Schwer vorstellbar, dass sich eine Art Kalter Krieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt nicht auf die Börsen auswirken wird.

 

Veröffentlicht am 26.07.2020