Seit den Osterfeiertagen war der Dax in einer Seitwärtsphase gefangen. Ganze acht Handelstage lang ging gar nichts bei Deutschlands Leitindex, bis er sich am Freitag fulminant befreien und mit über 15.500 Punkten ein neues Allzeithoch markieren konnte. Im gleichen Zeitraum sind die US-Märkte weiter nach oben gelaufen und haben fast täglich neue Hochs gemacht. Auch Öl konnte sich etwas befreien und seine mehr als dreiwöchige Seitwärtsphase nach oben durchbrechen.

Seit Wochen laufen die Aktienmärkte ohne nennenswerte Korrektur nach oben. Technisch gesehen ist eine Korrektur nur eine Frage der Zeit. Doch erinnern wir uns an die vergangenen Korrekturen, dann sind diese fast immer auch mit ökonomisch betrachtet negativen Nachrichten zusammengefallen. Welche Nachrichten oder Entwicklungen die nächste Korrektur auslösen oder zumindest begünstigen könnten, ist schwer zu sagen. Aktuell kommen vor allem neu entdeckte Covid-19 Mutationen in Frage, die zunehmend resistent gegen die etablierten Impfstoffe sind. In einigen Teilen der Welt wütet das Virus so massiv, dass die Sorge vor eben solchen neuen und gefährlicheren Mutationen fast täglich wächst. Die Rückkehr von Inflationssorgen an die Märkte wäre ebenfalls ein mögliches Szenario, das die Märkte über mehrere Tage könnte einbrechen lassen – ebenso wie die laufende Quartalsberichtsaison.

Für die neue Woche stehen durchaus wichtige Nachrichtentermine an. Neben den Zinsentscheidungen der Bank of Canada und der EZB ist es vor allem aber die Berichtsaison, die die Aufmerksamkeit der Märkte auf sich zieht. Mit CocaCola, Netflix und Intel sind einige Promis an der Reihe. Auch Impfstoffhersteller Johnson & Johnson veröffentlich diese Woche sein Quartalsergebnis. Außerdem gewähren American Airlines und Southwest Airlines einen Einblick in den Luftfahrtsektor, der unter Corona besonders gelitten hatte.

 

Veröffentlicht am 19.04.2021