Die vergangenen drei Wochen standen nicht gerade im Zeichen der Technologieaktien. Der Nasdaq100-Futures verlor zuletzt in der Spitze rund 1.700 Punkte, insbesondere aufgrund des starken Anstiegs der US-Anleiherenditen im mittel- und langfristigen Bereich. Doch am vergangenen Freitag markierte der Markt eine signifikante Umkehrkerze in Long-Richtung, die das zumindest vorübergehend wieder steigende Kurse ankündigen könnte. Gute Nachrichten kommen zudem aus der Politik, denn das 1,9 Billionen US-Dollar schwere Konjunkturpaket von Präsident Biden wurde vom Senat abgesegnet.

Ob das Umkehrsignal im Nasdaq wirklich seine Wirkung entfalten und für steigende Kurse sorgen kann, ist sehr fraglich. FED-Chef Powell hatte vergangene Woche für weiter fallende Kurse gesorgt, als seine mit Spannung erwartete Rede die Märkte enttäuscht hat. Er sagte, das Zinsniveau müssen sich erst auf breiter Front signifikant verändern, bevor die FED Maßnahmen ergreifen werde. Am Markt gab es jedoch Hoffnungen, dass die FED die Problematik ernster nehmen und schon früher Gegenmaßnahmen ergreifen würde. Das nächste FED-Meeting mit anschließender Pressekonferenz des FED-Chefs findet am 16. März statt. Wir sind gespannt, ob sich die Haltung der FED bis dahin verändert und wie sich die Anleiherenditen bis dahin entwickelt haben.

Für die neue Woche stehen unter anderem folgende wichtige Nachrichten auf dem Programm: Zinsentscheide in Kanada und Europa, OPEC-Monatsbericht, JOLTs Stellenangebots-Bericht aus den USA, Bruttoinlandsprodukt aus Großbritannien.

Außerdem findet die nächste, monatliche Auktion von 10-jährigen US-Staatsanleihen statt. In den Auktionen der vergangenen Monate waren bereits steigende Renditen zu beobachten. Zwischen den Terminen vom 10. Februar und 10. März ist jedoch viel passiert am US-Anleihemarkt. Die letzte Auktion im Februar ergab noch eine Rendite von 1,155 Prozent. Zwischendurch ist die Rendite auf über 1,50 Prozent gestiegen, was sich auch bei der kommenden Aktion äußern dürfte.

 

Veröffentlicht am 07.03.2021