Heute in zwei Wochen, am 3. November 2020 ist es soweit – Wahltag in den USA. Nicht nur das Schicksal des amtierenden US-Präsidenten Trump, sondern das Schicksal einer gesamten Nation hängt an diesem einen Tag – so drastisch stellen es jedenfalls die Medien in diesen Tagen dar. In den Umfragen liegt Trump derzeit rund zehn Prozent hinter seinem Herausforderer. Auch die eigene Partei arbeitet dabei teilweise gegen ihn. Einflussreiche Republikaner schließen sich vermehrt zusammen und machen Stimmung gegen Trump, um die eigene Partei vor einer übertriebenen Personifizierung zu bewahren. Trump hat die republikanische Partei definitiv gespalten – und mit ihr das ganze Land.

Bis zur Wahl halten sich viele große Wallstreet-Akteure mit ihren Engagements an den Märkten zurück. Viel zu ungewiss ist der Wahlausgang, auch wenn die Prognosen zurzeit recht deutlich aussehen. Ein großes Fragezeichen stellen diesmal die zahlreichen Briefwähler dar. Über 28 Millionen Stimmen, das entspricht immerhin rund 12 Prozent der wahlberechtigten Amerikaner, wurden bereits per Brief abgegeben. Einige Experten befürchten, dass bei knappem Wahlausgang das Endergebnis erst Wochen später feststeht – nämlich dann, wenn die Millionen Stimmen aus der Briefwahl ausgezählt sind. Doch vielleicht haben wir auch schon am Wahlabend Gewissheit. Wenn einer der wichtigsten Staaten für Trump, nämlich Texas, in die Hände der Demokraten fallen sollte, dann wäre das nicht nur eine seit den 70er Jahren nicht dagewesene Sensation, sondern auch das ziemlich sichere Ende für Trump. Texas stellt über 30 Wahlmänner und wird dringend benötigt, wenn Trump eine zweite Amtszeit antreten will.

Was machen denn professionelle Trader am Wahlabend? Nun, weil mit extremer Volatilität zu rechnen ist, liegen sie auf jeden Fall auf der Lauer. Solch ein Ereignis ist eines von wenigen, das kurzfristig für extrem viel Bewegung sorgen und auch längerfristig die Weichen für die Märkte stellen kann. Insofern ist der Wahltag in den USA für Trader aus Deutschland bzw. Europa mit einer langen Nacht verbunden, denn es kann dauern, bis die ersten verlässlichen Ergebnisse bekannt werden und die Märkte an Bewegung gewinnen. Doch die Geduld kann sich extrem lohnen, wenn man weiß, mit solchen Märkten richtig umzugehen.

 

Veröffentlicht am 20.10.2020