NZDCHF: Im Vergleich zu anderen Ländern hat Neuseeland relativen Erfolg bei der Eindämmung der Coronapandemie. Gepaart mit der Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff setzte der neuseeländische Dollar zu einem regelrechten Höhenflug an. Dennoch blieb die neuseeländische Wirtschaft nicht gänzlich von den Folgen der Coronapandemie verschont. Die neuseeländische Notenbank warnte davor, dass die Inflations- und Beschäftigungsziele auch über einen längeren Zeitraum hinaus unter den Erwartungen bleiben werden. Zudem machte die Notenbank Anzeichen in Richtung eines Minuszinssatz und gab an, dass sie die Möglichkeit prüfe ausländische Vermögenswerte zu erwerben. Von einigen Experten wird das als Zeichen gewertet, dass die Bank die heimische Währung schwächen möchte. Nachdem die Unsicherheiten bezüglich der Coronapandemie mit den Impfstoffhoffnungen etwas aus dem Markt gewichen sind, büßte der Schweizer Franken etwas an Stärke ein. Sollte diese Risikoneigung weiter zulegen, ist davon auszugehen, dass die Sicherer-Hafen-Währung weiter an Wert einbüßen wird.

Im Folgenden wird auf dieses Forexpaar aus charttechnischer Sicht eingegangen.

 

Rückblick (Tageschart):

Im Forexpaar NZDCHF erkennt man auf Tagesbasis einen klaren Aufwärtstrend. Dieser ist bereits weit gelaufen und auch die letzte Aufwärtsbewegung zeigte sich weniger dynamisch. Die nun womöglich folgende Korrektur könnte man daher für einen Short-Trade nutzen. Hierfür sollte man sich einen Abwärtstrend auf der untergeordneten Zeiteinheit der Stunde für den Einstieg suchen. Spätestens ab der Marke von 0,59749 CHF (grüne Zone) sollten auf Tagesbasis Gewinnmitnahmen erfolgen. Sollte der Wert über die Marke von 0,63891 CHF (rote Zone)         steigen und darüber auch schließen, ist von einem Short-Einstieg in den Wert abzusehen.

NZDCHF-Forex-Tageschart

 

Ausblick Stundenchart

Auf der Stunde erkennt man bereits einen Abwärtstrend. Aktuell sieht es danach aus, dass dieser korrigieren wird. Ab einer Korrekturhöhe von zirka 50 Prozent könnte man daher einem Short-Einstieg in den Wert vornehmen. Der initiale Stop-Loss sollte mit etwas Abstand zum letzten lokalen Hoch (P3) gesetzt werden. Es wird empfohlen an markanten Tiefs des Aufwärtstrends Teilverkäufe vorzunehmen. Es sollten auch die farbig markierten Zonen des Tagescharts im Auge behalten werden.

Sollte der Kurs das letzte markante Hoch bei 0,63891  CHF deutlich überschreiten, ist erstmal vom Short-Szenario abzusehen (rote Zone, Tageschart).

NZDCHF-Forex-Stundenchart

 

Vor dem Handel ist auf News im Umfeld der Währungen bzw. Volkswirtschaften zu achten.

Ebenso sollte die Entwicklung des Gesamtmarktes betrachtet werden.

 

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor/das Unternehmen ist in den besprochenen Finanzinstrumenten bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Finanz- und Börsengeschäfte jeglicher Art sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer mit Finanzinstrumenten handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Eventuell dargestellte Analysen, Handelsideen, Techniken, Methoden, Besprechungen, Meinungen und sonstige Inhalte sind keine explizite oder implizite Aufforderung zum Handel mit Finanzinstrumenten oder einer sonstigen Handlung mit finanzieller Auswirkung. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Weiterbildung und zu allg. Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung, Empfehlung, Vermittlung oder sonstige Finanzdienstleistung dar. Ebenso wenig dürfen Inhalte als Finanzanalyse verstanden oder benutzt werden. Sie können lediglich eine selbstständige finanzielle Entscheidung des Nutzers informativ erleichtern, aber ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung oder die Einholung einer tatsächlichen Finanzanalyse. Der Nutzer handelt demnach stets auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dazu unsere für die Dienste des Unternehmens verbindlichen Nutzungsreglungen und Risikohinweise unter dem Link Rechtliche Hinweise in der Fußnote auf dieser Internetseite zu beachten.

Veröffentlicht am 06.12.2020