Nach den zuletzt aufkommenden Inflations-Turbulenzen haben sich die Märkte wieder beruhigt. Der Start in den Montagshandel war ruhig, auch deshalb, weil in Europa einige Börsen feiertagsbedingt geschlossen bleiben. Durchaus möglich, dass diese „Ruhe“ an den Märkten bis zum kommenden Zinsmeeting der FED anhält. Ob dies jedoch nur die Ruhe vor dem Sturm ist, weil die FED Ankündigungen bzgl. strafferer Geldpolitk machen wird, ist derzeit die alles entscheidende Frage am Markt.

Die Corona-Pandemie ist für die Börsen kaum mehr relevant. Ganz andere Themen stehen inzwischen im Vordergrund. Dem Global Fund Manager Survey der Bank of America zufolge sehen die befragten Fondsmanager die Hauptrisiken aktuell in den Themen Inflation, gefolgt von einer möglichen zinspolitischen Straffung der FED. Auf Platz drei steht das Thema „Kapitalmarktblase“. Erst dann, gerade mal noch von zehn Prozent der Befragten genannt, kommt Covid-19. Auch höhere US-Steuern spielen nur eine untergeordnete Rolle. Das verdeutlicht: die kommende FED-Sitzung wird sehr wichtig und könnte wegweisend für die nächsten Monate werden.

Unter anderem in Deutschland, Frankreich und der Schweiz ist am Montag Feiertag – die Börsen bleiben geschlossen. Am Dienstag wird das deutsche BIP aus Q1 wichtig. Am Mittwoch steht der Zinsentscheid in Neuseeland ins Haus, während am Donnerstag die wöchentlichen US-Arbeitsmarktzahlen und die US-BIP-Prognose für Q2 veröffentlicht werden.

 

Veröffentlicht am 25.05.2021