Dass der steile Anstieg in Amerikas Tech-Index Nasdaq nicht ewig so weiterlaufen würde, war längst jedem bewusst. Doch dass die längst überfällige Entladung sich in einer derart krachenden Korrektur zeigen würde, war dann doch überraschend. Rund 10 Prozent verlor der Nasdaq in der Spitze in nur zwei Tagen. Es schien, als wollten einige Marktteilnehmer vor dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende ihre Schäfchen ins Trockene bringen und Gewinne vom Tisch nehmen. Dass dabei insbesondere Apple und Tesla schlecht aussahen und die Liste der Verlierer anführten, rief sofort die getätigten Aktiensplits ins Gedächtnis. In den Wochen zuvor gingen eben diese beiden Aktien förmlich durch die Decke, als wollte jeder investiert sein, wenn es zum Split kommt. Dass die Big Boys die Kurse für Gewinnmitnahmen ausgenutzt haben, ist somit logisch und verständlich. Ob die Märkte in den nächsten Tagen wieder einen Angriff in Richtung neuer Hochs versuchen werden, bleibt abzuwarten. Da sich die Corona-Situation global nicht unbedingt verbessert, sind auch weiter fallende Kurse denkbar, alleine aus der Angst heraus, die globalen Lieferketten könnten durch Grenzschließungen wieder unterbrochen werden.

Aufgrund des US-Feiertages ist von den Märkten am Montag nicht viel zu erwarten. Darüber hinaus sollten die folgenden Nachrichtentermine im Auge behalten werden: JOLTs Stellenreport aus Amerika, Zinsentscheidung aus Kanada, Zinsentscheidung der EZB sowie Arbeitsmarkt- und Inflationsdaten aus Amerika.

 

Veröffentlicht am 07.09.2020