Beiträge

(EURCAD): Der Euro bildet die gemeinsame offizielle Währung der 19 EU-Mitgliedstaaten, die Teil der sogenannten Eurozone sind. Nach dem US-Dollar ist der Euro die wichtigste Handels- und Reservewährung der Welt. Der kanadische „Loonie“ gehört wie der Euro auch zu den sogenannten Majors unter den Währungen. Als Handelswährung liegt der kanadische Dollar zwar nur auf dem siebten Platz aller weltweit gehandelten Währungen, aber er besitzt dennoch aufgrund des Erdölreichtums des Landes eine wichtige Bedeutung im internationalen Handel.

Im Folgenden wird auf dieses Forexpaar aus charttechnischer Sicht eingegangen.

 

Rückblick (Tageschart):

Auf der Tagesebene erkennt man in dem Forexpaar EURCAD aktuell einen Abwärtstrend. Dieser hat derzeit bis zu einer interessanten Stelle korrigiert. Auch wenn es dem Abwärtstrend etwas an Dynamik fehlt, kann man nun einen Short-Einstieg in den Wert wagen. Diesen Einstieg sollte man auf der untergeordneten Zeitebene der Stunde vornehmen. Spätestens ab der Marke von 1,52087 CAD (grüne Zone) sollten auf Tagesebene Gewinnmitnahmen erfolgen. Sollte der Wert über die Marke von 1,57549 CAD (rote Zone) steigen und darüber auch schließen ist von einem Short-Einstieg abzusehen.

EURCAD-Forex-Tageschart

 

Ausblick Stundenchart

Auf der Stundenebene erkennt man den größeren Abwärtstrend sehr gut. Dennoch hat sich aktuell ein kleinerer Aufwärtstrend  etabliert. Dieses Gegensignal mahnt zur Vorsicht. Dennoch scheint ein Short-Einstieg in den Wert interessant, da dieser auf Stundenebene an ein markantes Hoch gelaufen ist und dort bereits gedreht hat. Sollte es nun zu erneuten Signalen in Short-Richtung kommen (s. grüner Linienzug) kann man diesen Wert abwärts handeln. Entweder gleich beim Durchbruch am P2 oder aber in der anschließenden Korrektur. Der initiale Stop-Loss ist in jedem Fall mit etwas Abstand zum letzten P3 zu setzen. Es wird empfohlen an markanten Tiefs des Aufwärtstrends Gewinnmitnahmen zur Absicherung der Position einzuplanen. In jedem Fall sind dieselben farbig markierten Zonen wie am Tageschart zu beachten.

Sollte der Kurs das letzte markante Hoch bei 1,57549 CAD deutlich überschreiten, ist erstmal vom Short-Szenario abzusehen (rote Zone, Tageschart).

EURCAD-Forex-Stundenchart

 

Vor dem Handel ist auf News im Umfeld der Währungen bzw. Volkswirtschaften zu achten.

Ebenso sollte die Entwicklung des Gesamtmarktes betrachtet werden.

 

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor/das Unternehmen ist in den besprochenen Finanzinstrumenten bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Finanz- und Börsengeschäfte jeglicher Art sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer mit Finanzinstrumenten handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Eventuell dargestellte Analysen, Handelsideen, Techniken, Methoden, Besprechungen, Meinungen und sonstige Inhalte sind keine explizite oder implizite Aufforderung zum Handel mit Finanzinstrumenten oder einer sonstigen Handlung mit finanzieller Auswirkung. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Weiterbildung und zu allg. Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung, Empfehlung, Vermittlung oder sonstige Finanzdienstleistung dar. Ebenso wenig dürfen Inhalte als Finanzanalyse verstanden oder benutzt werden. Sie können lediglich eine selbstständige finanzielle Entscheidung des Nutzers informativ erleichtern, aber ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung oder die Einholung einer tatsächlichen Finanzanalyse. Der Nutzer handelt demnach stets auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dazu unsere für die Dienste des Unternehmens verbindlichen Nutzungsreglungen und Risikohinweise unter dem Link Rechtliche Hinweise in der Fußnote auf dieser Internetseite zu beachten.

Veröffentlicht am 13.09.2020

Der Euro fungiert als gemeinsame und offizielle Währung in 19 EU-Mitgliedsstaaten, die sogenannte Eurozone. Nachdem US-Dollar ist der Euro die wichtigste Reservewährung der Welt. Die Festlegung und Durchführung der Geldpolitik der Eurozone fällt ins Aufgabengebiet der Europäischen Zentralbank (EZB). Wichtigstes Ziel der EZB-Geldpolitik ist die Preisniveaustabilität. Diese wird mit einer Inflation nahe aber unter zwei Prozent definiert. Auch das Ziel der Bank of Canada ist es eine niedrige und stabile Inflationsrate zu sichern. Der „Loonie“, wie der kanadische Dollar auch genannt wird ist stark mit der Preisentwicklung des Rohstoffes Rohöl korreliert. Dies liegt an der Bedeutung des Rohstoffs für die kanadische Wirtschaft.

Im Folgenden wird auf dieses Forexpaar aus charttechnischer Sicht eingegangen.

 

Rückblick (Tageschart):

Auf Tagesebene erkennt man im Währungspaar EURCAD bereits einen kleinen Abwärtstrend. Dieser befindet sich aktuell in der Bewegung und kann für den Handel herangezogen werden. Dafür ist es sinnvoll in der untergeordneten Zeiteinheit der Stunde einen Einstieg vorzunehmen. Alternativ kann man auf der Tragesebene auch eine größere Korrektur abwarten und bei Bestätigung eines Abwärtssignals, z.B. einer Umkehrkerze einen Einstieg vornehmen. Sollte der Wert jedoch über die Marke von 1,57550 EUR (rote Zone) steigen und hier schließen, ist von einem Short-Einstieg abzusehen. Spätestens ab der Marke von 1,51015 EUR (grüne Zone) sollten Teilverkäufe erfolgen. Alternativ bieten sich auch signifikante Tiefs des Aufwärtstrends für frühere Gewinnmitnahmen an.

EURCAD-Forex-Tageschart

 

Ausblick Stundenchart

Auf der Stundenebene kann man den großen Tagesabwärtstrend gut erkennen. Es hat sich auch bereits ein kleinerer Abwärtstrend auf Stunde gebildet. Dieser befindet sich aktuell in der Bewegung, könnte demnächst aber in die Korrektur übergehen. Ab einer zirka 50-prozentigen Korrektur des großen Abwärtstrends kann ein Short-Einstieg in den Wert erfolgen. Der initialen Stop-Loss sollte mit etwas Abstand zum letzten größeren P3 erfolgen. Alternativ könnte man auch den kleineren Stundentrend beziehungsweise dessen P3 nutzen. Dies könnte jedoch die Gefahr eines Fehltrades erhöhen. Auch an markanten Tiefs des Abwärtstrends auf Stunde können Teilverkäufe zur Absicherung der Position vorgenommen werden. Es sind dieselben farbig markierten Zonen wie am Tageschart zu beachten.

Sollte der Kurs das letzte markante Hoch bei 1,57550 € deutlich überschreiten, ist erstmal vom Short-Szenario abzusehen (rote Zone, Tageschart).

EURCAD-Forex-Stundenchart

 

Vor dem Handel ist auf News im Umfeld der Währungen bzw. Volkswirtschaften zu achten.

Ebenso sollte die Entwicklung des Gesamtmarktes betrachtet werden.

 

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor/das Unternehmen ist in den besprochenen Finanzinstrumenten bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Finanz- und Börsengeschäfte jeglicher Art sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer mit Finanzinstrumenten handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Eventuell dargestellte Analysen, Handelsideen, Techniken, Methoden, Besprechungen, Meinungen und sonstige Inhalte sind keine explizite oder implizite Aufforderung zum Handel mit Finanzinstrumenten oder einer sonstigen Handlung mit finanzieller Auswirkung. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Weiterbildung und zu allg. Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung, Empfehlung, Vermittlung oder sonstige Finanzdienstleistung dar. Ebenso wenig dürfen Inhalte als Finanzanalyse verstanden oder benutzt werden. Sie können lediglich eine selbstständige finanzielle Entscheidung des Nutzers informativ erleichtern, aber ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung oder die Einholung einer tatsächlichen Finanzanalyse. Der Nutzer handelt demnach stets auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dazu unsere für die Dienste des Unternehmens verbindlichen Nutzungsreglungen und Risikohinweise unter dem Link Rechtliche Hinweise in der Fußnote auf dieser Internetseite zu beachten.

Veröffentlicht am 23.08.2020

Der „Aussie“ weist gewisse Abhängigkeiten zur chinesischen Wirtschaftsentwicklung auf, da Australien mit China wirtschaftlich eng verflochten ist. Der „Loonie“ ist hingegen stark mit der Ölpreisentwicklung korreliert. Dies liegt an den hohen Erdölvorkommen Kanadas.

Im Folgenden wird auf dieses Forexpaar aus charttechnischer Sicht eingegangen.

 

Rückblick (Tageschart):

Auf Tagesbasis ist bereits ein kleiner Abwärtstrend zu erkennen. Dieser befindet sich derzeit in der Korrektur. Mangels Signale und derzeit vernünftiger Einstiegsmöglichkeiten auf der Tagesebene wird empfohlen einen Entry auf der Stunde zu vollziehen. Spätestens ab der Marke von 0,93008 AUD sollten auf Tagesbasis Teilverkäufe eingeplant werden. Sollte der Wert über die Marke von 0,96970 AUD steigen und darüber schließen ist von einem Short-Einstieg abzusehen.

AUDCAD-Forex-Tageschart

 

Ausblick Stundenchart

Auf Stundenebene ist ein schöner großer Abwärtstrend zu erkennen, welcher auch den Aufwärtstrend deutlich gebrochen hat. Derzeit befindet sich der Trend in der Korrektur. Ab einer Korrekturhöhe von zirka 50 Prozent können Einstiege vorgenommen werden. Der initiale Stop-Loss sollte mit etwas Abstand zum letzten P3 gewählt werden. An markanten Tiefpunkten des Aufwärtstrends können Teilverkäufe erfolgen. Es sind dieselben, farbig markierten Zonen wie auf Tagesebene zu beachten.

Sollte der Kurs das letzte markante Hoch bei 0,96979 AUD deutlich überschreiten, ist erstmal vom Short-Szenario abzusehen (rote Zone, Tageschart).

AUDCAD-Forex-Stundenchart

 

Vor dem Handel ist auf News im Umfeld der Währungen bzw. Volkswirtschaften zu achten.

Ebenso sollte die Entwicklung des Gesamtmarktes betrachtet werden.

 

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor/das Unternehmen ist in den besprochenen Finanzinstrumenten bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Finanz- und Börsengeschäfte jeglicher Art sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer mit Finanzinstrumenten handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Eventuell dargestellte Analysen, Handelsideen, Techniken, Methoden, Besprechungen, Meinungen und sonstige Inhalte sind keine explizite oder implizite Aufforderung zum Handel mit Finanzinstrumenten oder einer sonstigen Handlung mit finanzieller Auswirkung. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Weiterbildung und zu allg. Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung, Empfehlung, Vermittlung oder sonstige Finanzdienstleistung dar. Ebenso wenig dürfen Inhalte als Finanzanalyse verstanden oder benutzt werden. Sie können lediglich eine selbstständige finanzielle Entscheidung des Nutzers informativ erleichtern, aber ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung oder die Einholung einer tatsächlichen Finanzanalyse. Der Nutzer handelt demnach stets auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dazu unsere für die Dienste des Unternehmens verbindlichen Nutzungsreglungen und Risikohinweise unter dem Link Rechtliche Hinweise in der Fußnote auf dieser Internetseite zu beachten.

Veröffentlicht am 15.08.2020

Der „Kiwi befindet sich in einer wirtschaftlichen Abhängigkeit zu den beiden Ländern Australien und China. Die Exporte der Insel sind überwiegend im land- und forstwirtschaftlichen Bereich angesiedelt. Der „Loonie“ ist hingegen stark mit der Ölpreisentwicklung verknüpft.

Im Folgenden wird auf dieses Forexpaar aus charttechnischer Sicht eingegangen.

 

Rückblick (Tageschart):

Das Forexpaar NZD/CAD befindet sich bereits seit längerer Zeit in einen Abwärtstrend. Auf Tagesebene hat dieser aktuell zu knapp 80 Prozent korrigiert. Die Korrektur verlief dabei etwas zäh und schleppend, was für das Short-Szenario spricht. Ein Einstieg auf Tagesbasis wäre z.B. per Umkehrkerze möglich. Ab der Marke von 0,8148 CAD (grüne Zone) sollte spätestens ein Teilverkauf erfolgen. Sollte der Wert über die Marke von 0,8738 CAD (rote Zone) steigen und auch darüber schließen sollte von einem Shorteinstieg abgesehen werden.

NZDCAD-Forex-Tageschart

 

Ausblick Stundenchart

Auf der Stundenebene befindet sich der Wert in einer Seitwärtsphase. Es sollte daher ein klares Abwärtssignal abgewartet werden, bevor ein Einstieg erfolgt (siehe Symbolbild). Dieser kann z.B. am P2 oder in der anschließenden Korrektur erfolgen. Teilverkäufe können an markanten Tiefpunkten (P3) des Aufwärtstrends zur Positionsabsicherung erfolgen. Es sind dieselben farbig markierten Zonen wie am Tageschart zu beachten.

Sollte der Kurs das letzte markante Hoch bei 0,8738 CAD deutlich überschreiten, ist erstmal vom Short-Szenario abzusehen (rote Zone, Tageschart).

NZDCAD-Forex-Stundenchart

 

Vor dem Handel ist auf News im Umfeld der Währungen bzw. Volkswirtschaften zu achten.

Ebenso sollte die Entwicklung des Gesamtmarktes betrachtet werden.

 

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor/das Unternehmen ist in den besprochenen Finanzinstrumenten bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Finanz- und Börsengeschäfte jeglicher Art sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer mit Finanzinstrumenten handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Eventuell dargestellte Analysen, Handelsideen, Techniken, Methoden, Besprechungen, Meinungen und sonstige Inhalte sind keine explizite oder implizite Aufforderung zum Handel mit Finanzinstrumenten oder einer sonstigen Handlung mit finanzieller Auswirkung. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Weiterbildung und zu allg. Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung, Empfehlung, Vermittlung oder sonstige Finanzdienstleistung dar. Ebenso wenig dürfen Inhalte als Finanzanalyse verstanden oder benutzt werden. Sie können lediglich eine selbstständige finanzielle Entscheidung des Nutzers informativ erleichtern, aber ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung oder die Einholung einer tatsächlichen Finanzanalyse. Der Nutzer handelt demnach stets auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dazu unsere für die Dienste des Unternehmens verbindlichen Nutzungsreglungen und Risikohinweise unter dem Link Rechtliche Hinweise in der Fußnote auf dieser Internetseite zu beachten.

Veröffentlicht am 09.05.2020

Aufgrund der Rohstoffvorkommen  Australiens weist der „Aussie“ Korrelationen zur Entwicklung der Preise an den Rohstoffmärkte auf. Die Nähe zum wichtigen Handelspartner China sorgt für Abhängigkeiten zwischen dem australischen Dollar und der konjunkturellen Entwicklung der chinesischen Wirtschaft. Der „Loonie“ ist hingegen stark mit der Ölpreisentwicklung verknüpft.

Im Folgenden wird auf dieses Forexpaar aus charttechnischer Sicht eingegangen.

 

Rückblick (Tageschart):

Auf Tagesbasis befindet sich das Forexpaar eigentlich in einem Aufwärtstrend. Auf der größeren Trendgröße jedoch befindet sich das Währungspaar in einem Abwärtstrend. Innerhalb diesem befindet sich der Wert an einer interessanten Marke, an welche er nun drehen könnte. Erste Schwäche kann man bereits an den aktuellen Tageskerzen ablesen. Sollte der Wert nun weiter abwärts tendieren empfiehlt sich ein Einstieg auf Stundenebene. Sollte der Wert jedoch über die Marke von 0,91510 CAD (rote Zone) steigen und dort auch schließen ist von einem Shorteinstieg abzuraten. Spätestens ab der Marke von 0,82310 CAD (grüne Zone) sollten Gewinnmitnahmen vorgenommen werden.

AUDCAD-Forex-Tageschart

 

Ausblick Stundenchart

Auf der Stundenebene hat der Wert bereits kleinere Signale in die Abwärtsrichtung gemacht. Es wird aber empfohlen ein deutlicheres Shortsignal abzuwarten und erst dann einen Einstieg vorzunehmen. Der Einstieg kann dann am P2 oder aber in der anschließenden Korrektur erfolgen. Der initiale Stop-Loss sollte mit etwas Abstand über den letzten P3 gelegt werden. Die Stop-Verwaltung sollte per Trend erfolgen. Auch auf dem Stundenchart sind dieselben farbig markiert Zonen wie am Tageschart zu beachten.

Sollte der Kurs das letzte markante Hoch bei 0,91510 CAD deutlich überschreiten, ist erstmal vom Short-Szenario abzusehen (rote Zone, Tageschart).

AUDCAD-Forex-Tageschart

 

Vor dem Handel ist auf News im Umfeld der Währungen bzw. Volkswirtschaften zu achten.

Ebenso sollte die Entwicklung des Gesamtmarktes betrachtet werden.

 

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor/das Unternehmen ist in den besprochenen Finanzinstrumenten bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Finanz- und Börsengeschäfte jeglicher Art sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer mit Finanzinstrumenten handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Eventuell dargestellte Analysen, Handelsideen, Techniken, Methoden, Besprechungen, Meinungen und sonstige Inhalte sind keine explizite oder implizite Aufforderung zum Handel mit Finanzinstrumenten oder einer sonstigen Handlung mit finanzieller Auswirkung. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Weiterbildung und zu allg. Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung, Empfehlung, Vermittlung oder sonstige Finanzdienstleistung dar. Ebenso wenig dürfen Inhalte als Finanzanalyse verstanden oder benutzt werden. Sie können lediglich eine selbstständige finanzielle Entscheidung des Nutzers informativ erleichtern, aber ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung oder die Einholung einer tatsächlichen Finanzanalyse. Der Nutzer handelt demnach stets auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dazu unsere für die Dienste des Unternehmens verbindlichen Nutzungsreglungen und Risikohinweise unter dem Link Rechtliche Hinweise in der Fußnote auf dieser Internetseite zu beachten.

Veröffentlicht am 02.05.2020

Aufgrund der Rohstoffvorkommen  Australiens weist der „Aussie“ Korrelationen zur Entwicklung der Preise an den Rohstoffmärkte auf. Die Nähe zum wichtigen Handelspartner China sorgt für Abhängigkeiten zwischen dem australischen Dollar und der konjunkturellen Entwicklung der chinesischen Wirtschaft. Der „Loonie“ ist hingegen stark mit der Ölpreisentwicklung verknüpft.

Im Folgenden wird auf dieses Forex-Paar aus charttechnischer Sicht eingegangen.

 

Rückblick (Tageschart):

Das Forex-Paar AUDCAD befindet sich bereits seit längerer Zeit in einem größeren Abwärtstrend. Seit Ende 2019 konnte sich ein kleinerer Abwärtstrend etablieren, der aktuell bereits an die 80% korrigiert hat. Sollte der Wert nun auf Tagesbasis Umkehrsignale (z.B. Umkehrkerze) ausbilden, kann dieser in die Short-Richtung gehandelt werden. Alternativ könnte man auch einen unscharfen Einstieg bei einer annähernd hundertprozentigen Korrektur vornehmen. Sollte der Wert über die Marke von 0,89960 CAD (rote Zone) steigen und auch schließen ist von einem Short-Einstieg abzuraten. Ab der Marke von 0,87085 CAD (grüne Zone) sollten Teilverkäufe eingeplant werden.

AUDCAD-Forex-Tageschart

 

Ausblick Stundenchart

Möchte man einen Einstieg auf der Stunde wählen, so sollte man eine Trendumkehr abwarten (s. Symbolbild). Dann ist ein Einstieg am P2 oder aber in der anschließenden Korrektur sinnvoll. In beiden Fällen sollte der initiale Stop-Loss mit etwas Abstand über das letzte lokale Hoch (P3) gelegt werden. Es sind dieselben farbig markierten Zonen wie am Tageschart zu berücksichtigen.

Sollte der Kurs das letzte markante Hoch bei 0,89960 CAD deutlich überschreiten, ist erstmal vom Short-Szenario abzusehen (rote Zone, Tageschart).

AUDCAD-Forex-Stundenchart

 

Vor dem Handel ist auf News im Umfeld der Währungen bzw. Volkswirtschaften zu achten.

Ebenso sollte die Entwicklung des Gesamtmarktes betrachtet werden.

 

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor/das Unternehmen ist in den besprochenen Finanzinstrumenten bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Finanz- und Börsengeschäfte jeglicher Art sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer mit Finanzinstrumenten handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Eventuell dargestellte Analysen, Handelsideen, Techniken, Methoden, Besprechungen, Meinungen und sonstige Inhalte sind keine explizite oder implizite Aufforderung zum Handel mit Finanzinstrumenten oder einer sonstigen Handlung mit finanzieller Auswirkung. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Weiterbildung und zu allg. Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung, Empfehlung, Vermittlung oder sonstige Finanzdienstleistung dar. Ebenso wenig dürfen Inhalte als Finanzanalyse verstanden oder benutzt werden. Sie können lediglich eine selbstständige finanzielle Entscheidung des Nutzers informativ erleichtern, aber ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung oder die Einholung einer tatsächlichen Finanzanalyse. Der Nutzer handelt demnach stets auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dazu unsere für die Dienste des Unternehmens verbindlichen Nutzungsreglungen und Risikohinweise unter dem Link Rechtliche Hinweise in der Fußnote auf dieser Internetseite zu beachten.

Veröffentlicht am 07.03.2020

Der United States Dollar (USD) wird aufgrund der grünen Färbung auf der Rückseite der Banknoten auch als „Greenback“ bezeichnet. Mit ca. 50 Prozent der globalen Finanztransaktionen ist es die weltweit meist gehandelte Währung. Nach dem Zweiten Weltkrieg löste der US-Dollar das Britische Pfund als Leitwährung an den Märkten weitgehend ab. Mit ca. 60 Prozent notiert der größte Anteil der weltweiten Währungsreserven in US-Dollar.

Der Kanadische Dollar (CAD) wird auch als „Loonie“ bezeichnet und weist aufgrund Kanadas hoher Ölsandvorkommen starke Dependenzen zur Wertentwicklung des Ölpreises auf.

Im Folgenden wird auf dieses Forex-Paar aus charttechnischer Sicht eingegangen.

 

Rückblick (Tageschart):

Der aktuelle Abwärtstrend auf Tagesbasis begann im dem September 2019. Die Bewegungen haben von Mal zu Mal an Länge gewonnen und die Korrekturen sind zumeist über 90 Prozent gelegen. So auch aktuell. Das Forex-Paar hat eine knapp 100-prozentige Korrektur durchlaufen. Der Short-Einstieg wäre somit sofort und pauschal, also unscharf möglich. Es wird empfohlen keine Market, sondern eine Limit-Order zu erteilen. Der Stopp-Loss sollte mit etwas Abstand zum letzten Hoch gesetzt werden. Es wird empfohlen den Wert eng per Bewegung zu verwalten und auf Innenstäbe zu achten. Spätestens ab der Marke von 1,2985 CAD (grüne Zone) sollten Gewinnmitnahmen vorgenommen werden. Sollte der Wert über der Marke von 1,3328 CAD (rote Zone) schließen sollte kein Short-Einstieg mehr erfolgen.

USDCAD-Forex-Tageschart

 

Ausblick Stundenchart

Alternativ kann man auch einen Entry auf Stunde wählen. Dazu müsste sich aber der aktuell vorherrschende Aufwärtstrend zuerst drehen (s. Symbolbild). Dann kann der Einstieg am P2 oder aber in der Korrektur erfolgen. Der Initial-Stopp-Loss sollte in beiden Fällen über den letzten P3 gelegt werden. ES wird eine Stopp-Verwaltung per Trend empfohlen. An markanten Tiefs des Aufwärtstrends können Teilverkäufe erfolgen. Auf jeden Fall sind die wichtigen, farbigen Zonen im Tageschart auch auf Stunde zu beachten.

Sollte der Kurs das letzte markante Hoch bei 1,3328 CAD deutlich überschreiten, ist erstmal vom Short-Szenario abzusehen (rote Zone, Tageschart).

USDCAD-Forex-Stundenchart

 

Vor dem Handel ist auf News im Umfeld der Währungen bzw. Volkswirtschaften zu achten.

Ebenso sollte die Entwicklung des Gesamtmarktes betrachtet werden.

 

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor/das Unternehmen ist in den besprochenen Finanzinstrumenten bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Finanz- und Börsengeschäfte jeglicher Art sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer mit Finanzinstrumenten handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Eventuell dargestellte Analysen, Handelsideen, Techniken, Methoden, Besprechungen, Meinungen und sonstige Inhalte sind keine explizite oder implizite Aufforderung zum Handel mit Finanzinstrumenten oder einer sonstigen Handlung mit finanzieller Auswirkung. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Weiterbildung und zu allg. Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung, Empfehlung, Vermittlung oder sonstige Finanzdienstleistung dar. Ebenso wenig dürfen Inhalte als Finanzanalyse verstanden oder benutzt werden. Sie können lediglich eine selbstständige finanzielle Entscheidung des Nutzers informativ erleichtern, aber ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung oder die Einholung einer tatsächlichen Finanzanalyse. Der Nutzer handelt demnach stets auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dazu unsere für die Dienste des Unternehmens verbindlichen Nutzungsreglungen und Risikohinweise unter dem Link Rechtliche Hinweise in der Fußnote auf dieser Internetseite zu beachten.

Veröffentlicht am 09.02.2020

Der kanadische Dollar (CAD) wird auch als „Loonie“ bezeichnet. Diese Namensgebung stammt von der Abbildung eines Eisvogels (engl.: Loon) auf der Ein-Dollar-Münze. Der CAD weist auf Grund Kanadas hohen Ölvorkommens starke Abhängigkeiten zum Ölpreis auf.

Der japanische Yen (JPY) gilt als Fluchtwährung oder auch sogenannter „sicherer Hafen“. Das bedeutet in politisch und wirtschaftlich unsicheren Zeiten wird der JPY stark nachgefragt.

Im Folgenden wird auf dieses Forex-Paar aus charttechnischer Sicht eingegangen.

 

Rückblick (Tageschart):

Seit Ende August 2019 konnte sich im Währungspaar CADJPY ein klarer Aufwärtstrend entwickeln. Dieser hat bisher zu knapp 90 Prozent korrigiert. Die letzte Korrektur hat sich unter starken Abwärtsbewegungen vollzogen. Von einem unscharfen Einstieg bei knapp 100-prozentiger Korrektur ist deshalb aktuell eher abzuraten. Sollte der Wert auf dem derzeitigen Niveau jedoch klare Umkehrsignale, z.B. eine Umkehrkerze ausbilden kann man einen Long-Einstieg wagen. Ebenso könnte es sich anbieten die ganze oder ein Teil der eingegangen Position eng per Bewegungs-Stopp zu verwalten. Dabei ist auf Innenstäbe zu achten. Der Initial-Stopp nach Bestätigung eines Umkehrstabes ist mit etwas Abstand unter dem Tief der Kerze zu platzieren. Teilverkäufe sind spätestens ab der Marke von 84,499 JPY (grüne Zone) einzuplanen. Sollte der Wert unter der Marke von 81,288 JPY (rote Zone) schließen ist von einem Long-Einstieg abzusehen.

CADJPY-Forex-Tageschart

 

Ausblick Stundenchart

Auf der Stunde herrscht noch ein Abwärtstrend vor. Dieser müsste sich zuerst umdrehen, um einen Long-Einstieg zu ermöglichen (s. Symbolbild). Dann kann man zwischen einem P2-Entry oder einem Einstieg in der anschließenden Korrektur wählen. Der Stopp-Loss sollte mit etwas Abstand zum letzten, lokalen Tief gelegt und dann auch per Trend auf Stunde verwaltet werden. Teilverkäufe sind an markanten Hochs des Abwärtstrends möglich. Synchron zum Tageschart sind dieselben farbigen Zonen zu beachten.

Sollte der Kurs das letzte markante Tief bei ¥81,288 deutlich unterschreiten, ist erstmal vom Long-Szenario abzusehen (rote Zone im Tageschart).

CADJPY-Forex-Stundenchart

 

Vor dem Handel ist auf News im Umfeld der Währungen bzw. Volkswirtschaften zu achten.

Ebenso sollte die Entwicklung des Gesamtmarktes betrachtet werden.

 

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor/das Unternehmen ist in den besprochenen Finanzinstrumenten bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Finanz- und Börsengeschäfte jeglicher Art sind mit erheblichen Risiken verbunden. Wer mit Finanzinstrumenten handelt, muss sich vorher selbstständig mit den Risiken vertraut machen. Eventuell dargestellte Analysen, Handelsideen, Techniken, Methoden, Besprechungen, Meinungen und sonstige Inhalte sind keine explizite oder implizite Aufforderung zum Handel mit Finanzinstrumenten oder einer sonstigen Handlung mit finanzieller Auswirkung. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Weiterbildung und zu allg. Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung, Empfehlung, Vermittlung oder sonstige Finanzdienstleistung dar. Ebenso wenig dürfen Inhalte als Finanzanalyse verstanden oder benutzt werden. Sie können lediglich eine selbstständige finanzielle Entscheidung des Nutzers informativ erleichtern, aber ersetzen nicht eine anleger- und anlagegerechte Beratung oder die Einholung einer tatsächlichen Finanzanalyse. Der Nutzer handelt demnach stets auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dazu unsere für die Dienste des Unternehmens verbindlichen Nutzungsreglungen und Risikohinweise unter dem Link Rechtliche Hinweise in der Fußnote auf dieser Internetseite zu beachten.

Veröffentlicht am 02.02.2020