Der US-Markt hat sich vergangene Woche nicht wirklich stabilisieren können und hat sich zum Wochenende hin wieder in Richtung der Tagestiefs aufgemacht. Die neue Woche startete ebenfalls äußerst schwach. Nicht nur die US-Indizes haben stark abgegeben, auch die EU-Kollegen mussten bereits am Montag herbe Verluste hinnehmen. Der Dax verlor über 4%.

Nach den starken Wochen, in denen die Börsen nur eine Richtung rannten, nämlich aufwärts, scheint der Optimismus vorerst verflogen zu sein. Die Tatsache, dass nach solch einer Rallye irgendwann Gewinne mitgenommen werden, ist sicherlich genauso verantwortlich für die Kursverluste, wie die sich eintrübende Nachrichtenlage. In puncto Nachrichten können gleich vier Themen angeführt werden, die bei den Anlegern aktuell eher für Unruhe sorgen. Erstens steigen die Corona-Infektionen global wieder an und überschreiten teilweise schon festgelegte Grenzwerte. Israel hat bereits einen zweiten Lockdown angeordnet und in Europa gibt es vereinzelt die Rückkehr zu strikteren Kontaktbeschränkungen. Zweitens gibt es schlechte Nachrichten aus dem Bankensektor. Einige Institute sollen die geltenden Richtlinien was Geldwäschepräventionen angeht, nicht korrekt eingehalten haben. Das belastet entsprechend den Bankensektor. Drittens ist nach wie vor offen, ob es zu einem harten Brexit ohne Deal kommen wird. Johnson scheint es inzwischen willentlich auf einen No-Deal-Brexit anzulegen. Für die wirtschaftlichen Verwerfungen auch zulasten Großbritanniens hätte Johnson mit Corona eine hervorragende Ausrede parat. Viertens beginnt die Beziehung zwischen China und den USA wieder an Spannung aufzubauen. Nach Trumps massivem Bombardement auf TikTok haben die Chinesen angekündigt, eine „Blacklist“ von US-Unternehmen aufzusetzen, die von der chinesischen Seite wohl bald sanktioniert werden können. Besonders groß ist die Sorge, dass Apple hier ins Kreuzfeuer geraten könnte, den China ist der wichtigste Markt für den iPhone-Giganten. Wir werden die Entwicklungen weiterverfolgen, denn die Auswirkungen auf die Märkte sind teilweise erheblich.

Was die Nachrichtenseite anbelangt ist vor allem auf die Notenbankvertreter zu achten. Einige FED-Mitglieder, auch der Chairman Powell, sprechen unter der Woche an verschiedenen Tagen und zu verschiedenen Zeiten. Obwohl während der letzten FED-Pressekonferenz viele wichtige Dinge gesagt wurden, dürfen diese Nachrichtentermine trotzdem nicht ignoriert werden.

 

Veröffentlicht am 22.09.2020