Die Vorwoche hat wieder einmal Rekorde gebracht. Der US-Technologieindex Nasdaq und der breit gestreute S&P500 konnten vergangene Woche neue Rekordhochs erklimmen. Der Nasdaq-Future knackte nun auch nachhaltig die 15.000 Punkte Marke. Während die europäischen Märkte etwas schwächelten, auch aufgrund steigender Corona-Zahlen in beliebte Urlaubsgebieten, waren die Kurssprünge allgemein der bisher guten Quartalsberichtsaison und dem EZB-Meeting zuzurechnen

Die EZB hat ihre geldpolitische Revolution vollzogen und ist nun auf dem gleichen Dampfer wie die FED unterwegs. Auch die EZB rückt nun das Inflationsziel von 2 Prozent stärker in den Fokus und ist bereit, auch temporäre Überschreitungen nicht vorschnell dazu zu nutzen, um ihre Geldpolitik zu straffen. EZB-Chefin Lagarde sagte, man wolle nicht die gleichen Fehler machen, wie in er Vergangenheit. Bereits 2011, kurz nach dem Ende der Finanzkrise, hatte die EZB ihre Leitzinsen angehoben und damit eine zwei Jahre währende Rezession im Euroraum ausgelöst. Was bedeutet das für die Märkte? Feuer frei! Straffungen nicht in Sicht, ganz um Gegenteil. Diese sinid in noch weitere Ferne gerückt, als zuvor.

Am Mittwochabend steht nun das FED-Meeting auf dem Programm. Viel mehr, als dass FED-Chef Powell seine „alte Leier“ von der nur vorübergehenden Inflation wiederholen wird, erwartet der Markt aktuell nicht. An den Gegebenheiten hab sich in den vergangenen Wochen nicht viel geändert. Also gilt auch hier vorerst: Feuer frei für billiges Geld ohne Grenzen. Und dann wären da neben dem FED-Meeting noch die Quartalsberichte von namhaften und für den Gesamtmarkt wichtigen Unternehmen. Diese Woche berichtet die Creme de la creme des US-Tech-Sektors. Tesla, Apple, Microsoft, Google, Facebook und Amazon berichten allesamt zwischen Montagabend und Donnerstagabend.

 

Veröffentlicht am 26.07.2021